Dessau-Roßlau
Menü

Resumee 2018

Unsere Außenstelle besteht aus 29 Mitarbeitern. Davon arbeiten acht Mitarbeiter ehrenamtlich in den Bereichen Opferhilfe, Prävention und Öffentlichkeitsarbeit.

Im Jahr 2017 betreuten die ehrenamtlichen Mitarbeiter ca. 24 Opferfälle und gaben fast 8.000 EURO für Opferhilfen aus. Sie beschäftigten sich ca. 100 Stunden mit der Opferarbeit.

Hierzu zählen unter anderem der telefonische Kontakt mit den zu betreuenden Opfern, die persönliche Beratung, die Begleitung zu den Rechtsanwälten und zum Gericht sowie die Beantragung von finanziellen Opferhilfen.

Neben der Opferarbeit sind die Mitarbeiter auch in der Öffentlichkeitsarbeit tätig.

Wir stellten beispielsweise den WEISSEN RING im Rahmen des Zerbster Stadtseniorenfestes vor.

Die erstmalige Teilnahme am 26. Heimat-Schifferfest in Roßlau bzw. die Vereinspräsentation anlässlich des Tags des Einbruchschutzes im Dessau-Center stießen auf sehr positive Resonanz.

Am 5.10.17 führten wir gemeinsam mit der Außenstelle Bitterfeld-Wolfen einen nachgestellten Taschendiebstahl in einem Lebensmittelmarkt im BIZ-Bitterfeld durch.

Wir prüften dort die Bereitschaft der Zivilcourage der Kunden und waren sehr über die Zusammenarbeit zwischen Polizei, Presse, Laientheater sowie der Marktleitung erfreut.

Anlässlich des Tags der Kriminalitätsopfer 2017 besuchten einige Mitarbeiter einen sehr interessanten Vortrag von dem Ex-Kriminalisten Norbert Postler zum Thema „Kriminalität - Mythos und Wirklichkeit“ in Bitterfeld-Wolfen.

Die Mitarbeiter der Außenstelle trafen sich neunmal im Jahr zur Außenstellenbesprechnung, einige davon nahmen auch an der jährlichen Landestagung in Halberstadt teil.

Die Außenstelle Dessau-Roßlau hat sich im Sommer dem „Stammtisch der Vereine“ in Roßlau angeschlossen.

Dort erhoffen wir uns einen intensiveren Austausch mit anderen Vereinen der Region, außerdem möchten wir unseren Bekanntheitsgrad steigern.

Desweiteren besuchen unsere Mitarbeiter auch regelmäßig die vom WEISSEN RING angebotenen Weiterbildungsveranstaltungen.

Fotonachweis: Rainer Sturm / Pixelio

 

Statistik der Straftaten 2017